Prostatakarzinom – Wie viel MRT ist ausreichend?

12.08.2019

Sowohl in der Diagnostik als auch bei der Verlaufskontrolle spielt die Bildgebung mittels Magnetresonanztomographie (MRT) eine immer größere Rolle. Bei der Schaffung und Finanzierung der erforderlichen MRT-Kapazitäten – personell und technisch – könnte ein verkürztes Protokoll helfen. Prof. Dr. Jelle Barentsz von der Radboud University in Nijmegen zufolge kann die reine Untersuchungszeit in der Maschine von 16 Minuten für eine kontrastverstärkte, multiparametrische MRT auf acht Minuten für eine biparametrische MRT ohne Kontrastmittel reduziert werden.

Das ist eines der Ergebnisse einer Untersuchung seines Teams. Verglichen wurden dafür in einem Kollektiv von mehr als 600 Männern die kontrastverstärkte, multiparametrische MRT mit einer triplanaren, biparametrischen MRT sowie einem beschleunigten, auf die axiale Ebene beschränkten, biparametrischen MRT-Protokoll. Bezüglich der Detektion klinisch signifikanter Karzinome erwiesen sich sowohl das beschleunigte als auch das multiparametrische Protokoll als gleichwertig, was einer Sensitivität von 95 % entsprach. Die Spezifität lag für das kürzere MRT bei 66 %, für das längere Verfahren bei 69 %. Im klinischen Alltag würde das bedeuten, dass 2 % mehr Männer ohne ein signifikantes Karzinom der Biopsie zugewiesen werden.

Aber nicht nur Zeit wird bei dem beschleunigten Protokoll gespart, auch die direkten MRT-Kosten werden um 54 % reduziert. Dazu kommen die medizinischen Vorteile durch den Verzicht auf Kontrastmittel, wie die Vermeidung allergischer Reaktionen sowie eine mögliche Gadolinium-Disposition im Gehirn bei wiederholten MRT-Untersuchungen im Rahmen der Verlaufskontrolle.

Kritik an der Studie äußert Prof. Dr. Alberto Briganti von der Vita-Salute San Raffaele Universität in Mailand. So sei entscheidend, dass die Untersuchung in Nijmegen an einem sehr speziellen Zentrum durchgeführt wurde. Die dort festgestellten Übereinstimmungen zwischen den Befunden von 93 % für die multiparametrische und 90 % für die beschleunigte MRT seien deutlich besser als in anderen Studien sowie weit über der Qualität, die man im klinischen Alltag erwarten könne.

Quellen:

  • Breaking News Session, Kongress der European Association of Urology (EAU), 17. März 2019