Harninkontinenz - Schaden nächtliche Toilettengänge der Wirtschaft?

09.08.2019

Einer Studie der US-Denkfabrik RAND zufolge sind Betroffene, die nachts häufiger ihrem Harndrang nachgeben und die Toilette aufsuchen, am nächsten Tag durch den fehlenden Schlaf unzufriedener, weniger engagiert und vor allem unproduktiver. Zudem zeigt die Untersuchung, dass Mitarbeiter mit Nykturie wegen der Erkrankung durchschnittlich mehr als sieben Tage im Jahr fehlten oder krank zur Arbeit kämen, wodurch die Leistungsfähigkeit erheblich gesenkt werde.

Sogar von konkreten Zahlen spricht die Studie. So werde die Wirtschaft in den USA mit fast 40 Milliarden Euro belastet. Das Bruttoinlandsprodukt von Deutschland könnte ohne die nächtlichen Beschwerden etwa 7,5 Milliarden Euro höher liegen – so die Berechnungen der europäischen Niederlassung von RAND. Das Fazit: Die Ursachen der Toilettenbesuche in der Nacht reichen vom Lebensstil bis hin zu ernsthaften Erkrankungen. Umso wichtiger sei es, diese Form der Blasenschwäche frühzeitig zu erkennen und zu behandeln.

Dabei sollte aber nicht nur an die Wirtschaft gedacht werden. Von der schnellen Diagnose und effektiven Therapie kann auch jeder Nykturie-Betroffene profitieren.

Quellen:

  • www.rand.org/randeurope/research/projects/nocturia-effects-on-health-and-productivity.html